Kleine Geschichte der Rasse

 

 

 Kleine Einführung:

Nicht nur Bücher und Dokumente über den Irischen Setter ( Rote und Rot-Weisse ), sondern auch unsere verschiedene Studienreisen nach Irland haben uns für diesen historischen Teil über den Rot-Weissen Irischen Setter genützt.  

Tatsächlich, während unserer Trips nach Irland, Land des Ursprungs, hatten wir das Vorrecht mit diesen Personen sprechen zu können, die den Irischen Setter in seinen sovielen verschiedenen Aspekten während 50 Jahre oder mehr gekannt und/oder gezüchtet haben.  Gerne erwähnen wir insbesondere  Frau Cuddy.  Ihre Irish Red & White Setter hatten, mit der Hilfe und kynologischen Erbschaft des  Reverend Noble Huston, direkte Verbindung mit den Weltberühmten Red & Whites der Rossmore Familie, die während 300 Jahre diese Rasse besitzt hat!  Die Authentizität und reine Klasse der Red & Whites von Mrs. Cuddy standen über jedem Verdacht.  Wir sind erlaubt worden diese Gespräche und Informationen die wir mit vielen Settermenschen Irlands hatten auf Band zu registrieren.  Für diese kleine Geschichte sind sie eine willkommene Begleitung gewesen.  Für wirklich interessierte Personen kann auf Anfrage mehr detaillierte Information gegeben werden.  Die Gespräche die wir mit  Mrs. Cuddy, Mr. John Nash, Reverend Canon Patrick Doherty, Mr. Dermot Mooney and Mr. Vincent Brennan hatten sind sehr wertvoll und helfen den Red & White in seinem richtigen Kontext zu verstehen.  Auch der Irish Red & White Setter Field & Show Society hat wertvolle Information und Rat gegeben.  

Vielen Dank zu allen.

Fasanenjagd

 

Ab jetzt verlassen wir unsere "Moderne Zeiten" für frühere Jahrhunderten; wir gehen nach einem Insel wo der Westwind und Regen aus dem Ozean eine wunderbarliche Natur gemacht haben; wo die Menschen Hunde besitzen die über die Felsen, auf unerreichbaren Plätzen in den Bergen oder schweren Gumpfmooren  das Wild suchen, sei es aus Notwendigkeit oder nur für das Vergnügen.  Wir gehen nach Irland woher unsere Rasse kommt, ein Insel worüber viele Leute gerne sprechen als " The green Island "  oder " The Emerald Isle ".  Wir gehen auf der Suche nach diesem zweifarbigen Irish Setter und bringen ihn bei uns im 21. Jahrhundert:  eine 300-jährige "Expedition" ab den Jahren 1700 bis zu unseren heutigen

Jagdprüfungen, Ausstellungen und Familien.

 

 

 

Viele Leute wissen es inzwischen jetzt: die Vorelter der verschiedenen Settervarietäten waren vielmals Jagdhunde mit einer weissen Basisfarbe.  Alte Dokumente, Gemälde, Gedichte  etc... seit dem 11. Jahrhundert melden das Wort "Spaniels"  verschiedener Farbe: hellrote, orangenartige, dunkelrote oder Zitronartige Platten auf weisser Basisfarbe.  In den "Laws of Howell" ( im Jahre 940, also noch vor den Kreuzfahrten )  wird das Bestehen solcher Spaniels, die mit dem Verkehr der Kelten mitgebracht wurden,  schon illustriert.  Irland hat einen grossen Einfluss  der keltischen Invasion gehabt. Die Irische Sprache hat eine keltische Grundlage. 

Wie die  "Irish Red & White Setter Field & Show Society"  (der Irische Rasseklub) schreibt, zeigt die ganze Entwicklung des Irischen Setters deutlich, dass die frühere Setter vielmals gezüchtet waren entweder zu einer roteren oder einer weisseren Farbe.  In den Jahren 1600 gab es schon einfarbige rote Setterhunde.  Das Gemälde  " The fourth Earl of Pembroke and Family" ( Van Dyck 1634 ) zeigt es sehr deutlich.  In den Jahren 1700 gab es auch schon mehrere Verfechter des roten Setters.  

Also, ausserhalb Irlands war es nicht sehr bekannt, dass es zwei Irische Setter Arten gibt: die vollkommene  Rote  und die  Rot-Weisse.

Grouse shooting

Colonel Millner schreibt in seinem Buch (1924):

"Die rote Setter von heutzutage stammen von den Red & Whites und okkasionellen Kreuzungen mit anderen Farben ab.  Die Red & Whites stammen von den Red & White Spaniels ab."

Mr. Leighton Boyce schreibt in seinem Buch "A Survey of Early Setters":

"Es gibt heutzutage eine interessante Erwägung in der modernen Genetica Kenntnis was okkasionelle Einbringung 'anderer Farben' betrifft.  Nähmlich, um vollkommenes rot aus rot/weissem Stock mit hauptsächlich weiss als Basisfarbe zu bekommen, wäre eine Kreuzung mit einem reinen schwarzen Hund heute die geeignete Weise, falls es solche Hunde mit denselben Charakteristiken gab.  Und die gab es selbstverständlich."

Wir können also mit einer "höchstwahrscheinlichen Sicherheit" beschliessen dass die direkte Abstammung des Red & White Irish Setters beim alten zweifarbigen Spaniel zu finden ist, und das der Red & White Setter der Ursprung des so bekannten Irish Red Setter ist.

Aus "einem Spaniel" seit dem 16. Jahrhundert ( oder vielleicht noch früher )  gezüchtet, hat der Setter in Irland sich systematisch zu einem Jagdhund der Grossgrundbesitzer entwickelt.  Die Hunde wurden nur für die Jagd gehalten und in schlechteren Zeiten hat man keinen Hund gehalten der seine Aufgabe nicht erfüllen konnte.  

Unter diesen Umständen haben sich allmählig die Irische Setter - Reds und Red & Whites - wie ermüdliche Arbeiter entwickelt.  In dieser Zeit hatte das Volk Recht auf Arbeit, die Grossgrundbesitzer Recht auf die Früchte.  Solche Hunde waren dann auch viel mehr den Landlords und nicht dem Volk zugedacht.  Einige dieser Landlords hatten nur die bunte Setter, andere haben nur rote Setter unterhalten, oder noch andere hatten beide und mischten die zusammen, mit dem Zweck die Jagdqualitäten aufzuführen, und dieses wunschgemäss den spezifischen Anforderungen die jeder an seine Hunde stellte.

Zwischen den vielen bekannten und nicht so bekannten Züchtern/Besitzern aus vorigen jahrhunderten, erwähnen wir einige:

Reverend H. Mahon  hatte nur zweifarbige Setter.  Er hat zwischen 1750 und 1838 gelebt.  Er behaupte die rote Setter wären in seiner Zeit etwas selten gewesen, doch hätten sich ziemlich gut vorgefunden.  Es gab aber viel mehr Red & Whites.  Seine Hunde haben sich entwickelt bis was man in dieser Zeit  "The Ahascragh Strain"  genannt hat.

Mr. Jason Hazzard  aus Timaskea, Co. Fermanagh ( in der Gegend von of Enniskillen ) hatte nur rote Setter seit 1812. The Earl of Enniskillen hatte eine andere Linie von ausschliesslich roten Settern.

Die so bekannte  ROSSMORE FAMILY   hat nur Red & Whites unterhalten, und das während fast 300 Jahre.  Lord  Rossmore  wird später in den Jahren 1940 eine ganz besondere Rolle  beim Wiederaufbau und der Weitersetzung des Rot-Weissen Irischen Setters spielen.  Diese Familie hatte auch Grund auf dem Insel Arran vor der Englischen Küste.  Deswegen wurden die Rossmore Setter auch Arran Setters genannt.

Und es gab auch noch eine sichere  Miss Lidwell.  Sie wohnte in Beggars Bush, in der Nähe von Dublin.  In den jahren 1790 hatte sie 2 Rüden, OLD YORK und YOUNG YORK.  Sie hatte auch eine Hündin,   STELLA   genannt.

( Sehe  'Der  Grosse  Stammbaum' )

Mr. Edward Laverack, der die Grundlage des Englischen Setters dargestellt hat, war 4 Mal in Irland auf der Suche nach den richtigen Hunden für seine Zucht und hat auch Miss Lidwell besucht.  Er pries die Qualität ihrer wunderschönen Hunde.  Sie behaupte  die Linie war schon ihre seit 50 Jahren.  Sie hatte die Linie vom Reverend Stubber bekommen, der die Linie viel früher schon von Mr. O'Connor aus Mount Pleasant bekommen hatte.

 

Es gab viele Red & Whites in diesen Zeiten.  Sie waren vorzügliche Jagdhunde und Jagdausübende haben diese zweifarbige Irische Setter immer höher als den roten Setter geschätzt : ihre Farbe war besser erkennbar, und in der Arbeit  zeigten sie ein ausgeglicheneres Wesen mit grosser  Entschlossenheit, ohne Spur von Nervosität. 

 

In der Mitte des 19. Jahrhunderts aber gab es mehr und mehr Amerikanische Turisten in Irland: die hatten doch ihre ursprungliche Heimat in Irland die sie unbedingt wieder aufspüren wollten.  Die Amerikaner waren verliebt auf die vollkommen rote Setter, und gaben gutes Geld für Hunde die wirklich integral rot waren.  In Irland, wo das Volk kein Geld hatte und wo viele Leute deswegen eine prekäre Lebensweise hatten, kamen Dollars wie ein Segen Gottes und die Anzahl roter Setter nahm auf spektakulärer Weise zu. "Wie Pilze" haben die Züchter roter Setter aus dem Grund gewachst. Die ganze Situation änderte und wo die Anzahl bunter Irischen Setter immer viel höher war, wurde der rote Setter plötzlich unglaublich populär, und das in solchen Proportionen dass der Schritt zu einem 'Red Setter Club' nur noch eine Evidenz war ( 1882 ).  Ein Rassestandard für den Irischen Setter wurde geschrieben und 1886 hat der Irish Kennel Club den Standard offiziell anerkannt.  Der Standard sagte deutlich die Farbe des Irischen Setters sollte rot sein....   

 

Gemahlt durch Currier.  Stellt 2 Amerikanische Jäger vor am Ufer vom Delaware River.

Links: Irish Red Setter (mit weiss). Rechts: English Setter

 

Eine Katastrophe für den Irish Red & White Setter: obwohl er der Vorvater und der "Original Irish Setter" war, wurde er offiziell nicht länger als ein 'echter Irish Setter" angesehen!!!!   Noch schlimmer:  mehr und mehr Leute sahen in diesen zweifarbigen Irischen Settern nur noch  gemeine Murmeltiere.....

Nur wenige, aber richtige Verfechter haben aber  Irish Red & White Setter vorzüglicher Qualität weiter gezüchtet.  Es gab zum Beispiel Mr. Stone's   Dash   und Mr. Cooper’s  Wrestler.  Auch Colonel Fiddes aus Glenamully hatte viel Erfolg mit seiner Hündin  Nora II, die auf der Ausstellung in Strabane 1896 beste Irish Setter ausgerufen wurde.   Colonel Fiddes hatte auch 4 Rüden die er alle  Beck  heisste ( Beck I, II, III und IV ).  Mr. Gilespie hat 7 Generationen  Red & Whites gezüchtet.  Der erfolgreichste Red & White aber muss unbedingt  Bobs of Derryboy  gewesen sein ( Mr. Early, Besitzer ): er war 3 Mal erste im ' the All Ireland Perpetual Challenge Cup' ( Field Trial )  in Haslemere.  Eins davon war im Jahre 1926.  Später hat er auch auf der Cruft's Ausstellung die Any Variety Klasse gewonnen.  Bobs of Derryboy war ein direkter Abkömmling der berühmten Rossmore Setter, die nur für die Landlords und nicht für das Volk reserviert waren: er war ein Sohn von  The Brigadier  der ein Sohn von  Glen of Rossmore  war.

1825

Aber trotzdem es noch interessierte Leute für die Rasse gab, neben seinem roten erfolgreichen Bruder konnte der Bunte Setter seine Position nicht verteidigen: denn, nirgendwo hatte er ein offizielles Statut wie der Rote!  Aber trotzdem versagte der Red & White auszusterben und  machte er den Streit für Überlebung weiter. 

Das Interesse und der Einsass des Herrn   Reverend Noble Huston  haben es möglich gemacht die Rasse in ihrer Authentizität zu behalten und mit den grössten Zukunftsmöglichkeiten weiter zu züchten.  Dieser Pfarrer der Presbyterianischen Kirche in Bally Na Hinch ( Nord Irland und nur ungefehr 50 Km vom Rossmore Castle entfernt ) hatte schon  1896   Rot-Weisse Irische Setter ausgestellt.  Er war während des 1. Weltkrieges  Almosenier in der Armee, und wenn er nach dem Krieg wieder zu Hause kamm konnte er nur feststellen dass soviele gute Hunde verschwunden waren: die Rechnung des Krieges.  In seinem Interesse und Einsass war er durch Dr. Elliot gestützt, und beide fängen an wieder Red & Whites zu züchten.  Reverend Noble Huston hatte Konnektion mit der Rossmore Familie und hat dann auch die Rossmore Setter in seine Zucht eingebracht.  Es wurde eine famose Zucht der allerbesten und authentischen Red & Whites.  

Rev. N. Huston hatte gut verstanden etwas sollte für die so unkomfortabele Position der Rasse gemacht werden, und trotzdem die Rasse "offiziell nicht existierte", haben beide, Dr. Elliott und Rev. N. Huston immer alle Hunde beim Irish Kennel Club registrieren lassen unter den Namen  ELDRON & BALLY NA HINCH.

Viele Red & Whites in den Jahren  1920 – 1940  sind durch  Rev. N. Huston gezüchtet worden und haben das Weitersetzen der Rasse während dieser Periode versichert.  Ganz bekannte Red & Whites waren  Unagh, Blanco, Cohan, Bobs of Derryboy, Lord Decider, etc. … Die waren alle unter seiner Leitung gezüchtet und waren grosse Champions der reinsten Qualität.

Gemahlt durch H.A. Galvert 1835

 

Aber trotzdem soviele Leute in Irland mit diesen vorzüglichen Hunden Vorteil gemacht haben, hatte kein Mensch am Schluss an Übernahme der Fahne gedacht.  Die Anzahl nahm wieder ab und die Gefahr für totale Verschwindung der Rasse war nicht so imaginär. 

Aber eine Miss Maureen Clarke aus Donegal ( Nord- West Irland), Studentin an der Dublin University, entdeckte eines Tages eine ganz junge Red & White Hündin, die vollkommen verwahrlost war und keine Überlebungsmöglichkeiten hatte.  Miss Clarke nahm das Hündchen im Hause und heisste es  Judith.  Wir sind im Jahre  1940.

Miss Clarke studierte Genetica an der Universität, was sicher nicht ohne Bedeutung ist im Verstehen der Zucht.  Nach dem Studieren heiratete sie Mr. Cuddy.

Mrs. Cuddy   hatte Kontakte mit Rev. Noble Huston, der den idealen Rüde für ihre Hündin gefunden hatte: Jack of Genmaquin, der das Resultat seiner vielen Generationen famoser Red & Whites war.  

Mrs. Cuddy züchtete weiter mit der Erbschaft des  Rev. N. Huston unter dem Zwingername  KNOCKALLADer Irish Red & White Setter war schon wieder des Aussterbens gerettet und  1944   wurde der

Irish Red & White Setter Club  errichtet.  Der erste Rassestandard für den zweifarbigen Irish Setter wurde geschrieben

und beim Irish Kennel Club registriert.

 

Auf Holtz gemald

 

Aber nach dem 2. Weltkrieg hatte kein Mensch die Zeit und das Geld für die weitere Entwicklung der Rasse: denn alle Energie und Finanzmöglichkeiten brauchte man für den Wiederaufbau der anderen Rassen die während des Krieges auch viel zu leiden hatten.  Schon wieder die Folgen eines Krieges!

Nach einiger Zeit hat kein Mensch noch über den Irish Red & White Setter gesprochen, und die ganze Welt war überzeugt dieser schöne, authentische, old-fashioned Setter sei vollkommen ausgestorben.

Die Rasse war tatsächlich fast verschwunden:  1965 gab es nur noch 16 - 18 Exemplare in Irland. Ausserhalb Irlands hatte niemand Kenntnis davon.

Es war wieder Mrs. Cuddy die grosse und wichtige Initiative nahm um die Rasse noch einmal zurückzubringen.  Sie hat es geschaft: mit einem grosszügigen Zuchtprogramm das der Irish Kennel Club unterstützt hat und wobei auch gut ausgesuchte Rote Setter, die Träger des Red & White Blutes waren, eingesetzt wurden.    

Lord Rossmore, der nach dem 2. Weltkrieg keine Hunde mehr hatte, gab mit sehr deutlichen Instruktionen über die Rasse den richtigen Rat und Unterstützung. 

DER IRISH KENNEL CLUB HAT DIE RASSE  1984  OFFIZIELL ANERKANNT, UND  1989 HAT AUCH DIE FCI ( Fédération Internationale Cynologique ) DEN  IRISH RED & WHITE SETTER ANERKANNT (Standard 330)

 

NACH 100 JAHREN ANONYMITÄT WAR DER  IRISH RED & WHITE SETTER ENDLICH OFFIZIELL ALS EINE RASSE BETRACHTET.

 

MOUNTEAGLE BELLE,

ein der ersten Irish Champions nach dem offiziellen Wiederaufbau und Anerkennung der Rasse